Programme

Ich mach ein Lied aus Stille

 

Musik aus dem 16., 17. und 20./21. Jahrhundert (Claudio Monteverdi, Barbara Strozzi, Girolamo Frescobaldi, u.a.) und Lyrik (von Ingeborg Bachmann, Manfred Hausmann, Eva Strittmatter u.a.)

 


Weiter Horizont – Musik & Lyrik

 

Musik aus sieben Jahrhunderten und Lyrik von Johannes Bobrowski

„Alles haben wir, jede Zeit aus den Händen der Väter.“

 


Ich will hier bei dir stehen

 

Renaissance- und Barockmusik zu Passion und Karfreitag

Die Leidensgeschichte Jesu Christi ist seit dem Mittelalter eine der wichtigsten und am häufigsten vertonten Vorlagen für kirchenmusikalische Werke.
Angelehnt an die vierzehn Kreuzwegstationen gelangen hierbei 14 Kompositionen der Renaissance- und Barockzeit von Komponisten wie Claudio Monteverdi, Heinrich Schütz oder Johann Sebastian Bach zu Gehör. Bis heute berührt diese Musik durch ihren starken emotionalen Charakter. Sie führt dem Hörer die Verzweiflung mit schmerzhaft klagenden Frauenstimmen; jedoch auch die große Liebe und Hoffnung der Passionsgeschichte sinnlich vor Augen.

 


Dialoge über die Liebe

 

Geschichten erzählen voller Leidenschaft, Verführung und Koketterie – doch auch von stiller Sehnsucht, Verzauberung und Abschied.

Duette aus dem 17. und 18. Jahrhundert, die zumeist aus heute vergessenen Opern stammen, werden einfühlsam auf dem Chitarrone – der italienischen Langhalslaute jener Zeit – begleitet.


The silver swan

Orlando Gibbons „The Silver Swan“, eine Komposition aus dem Jahre 1612, steht im Mittelpunkt dieses einzigartigen Programms, in welchem Anmut und Schönheit, Abschied und Tod nahe beieinander liegen. Einem antiken Mythos nach singt ein Schwan, wenn er stirbt, ein letztes, wunderschönes Lied.

In eindringlicher Weise gestalteten neben O. Gibbons auch andere Komponisten der Renaissance wie H. Purcell, W. Byrd, H. Schütz und G. Arcadelt Musikwerke, die der Frage nach dem Sinn des Lebens nachspüren.

 


Sehnsucht nach dem Paradies – Musik & Texte

Klostergärten werden nach festen Regeln angelegt und beherbergen symboltragende Blumen und Kräuter.

Das Orlando – Ensemble lädt ein zu einem einzigartigen musikalischen Gang durch den Garten Eden, bekannte und unbekannte Weisen aus Mittelalter und Renaissance werden hier lebendig und das damalige Leben im Kloster auf unterhaltsame Weise dargestellt.


Ich hab die Nacht geträumet – Musik & Lyrik

Das bekannte Volkslied „Ich hab die Nacht geträumet“ ist Ausgangspunkt für ein Programm, dass die unterschiedlichsten Facetten des Traumes von der Träumerei über die Traumdeutung bis hin zu Trug und Trauma in den Kompositionen von Monteverdi, Frescobaldi, Krieger, Bach oder Vivaldi ihren verschiedensten musikalischen Ausdruck finden lässt. Fröhliche und nachdenkliche Texte aus der Zeit der Renaissance und des Barock vertiefen das Thema Schlaf & Traum.


Gloria – Musik zu Weihnachten

Das ORLANDO – Ensemble für Alte Musik ist bekannt geworden durch die Klarheit seiner Klänge und die Innigkeit seines Ausdrucks.

In gewohnter Weise werden die Musiker einen musikalischen Zeitbogen vom Mittelalter über die Renaissancezeit bis zum Barock spannen.

Eine ganz besondere Note erhält das Programm durch die vielen wunderbaren alten Melodien, die heute (fast) vergessen erscheinen. Die klaren und weichen Gesangsstimmen verschmelzen dabei mit den nach historischen Vorbildern gebauten Instrumenten.

Dass auch zeitgenössische Musik hier einen idealen Platz finden kann beweisen die drei modernen Kompositionen. Von den Klangfarben der alten Zeit inspiriert komponierten drei Komponisten der gegenwärtigen Zeit Weihnachtsmusik speziell für das Ensemble.

 


Von der Dunkelheit ins Licht

 

Dieses Adventskonzert führt von der anfänglichen Dunkelheit des Winteranfangs allmählich zur strahlenden Helligkeit, die von dem Fest der Geburt Christi ausgeht.

Nur von wenigen Kerzen beleuchtet beginnen die zwei klare Stimmen, nach und nach den Raum wie Lichtstrahlen zu durchmessen. Mit Musikwerken von Monteverdi, Vivaldi, Banchieri, Schütz, Legrenzi u.a. verbindet sich Unbekanntes mit altvertrauten Melodien schließlich zu weihnachtlichem Glanz.